"KINDERGLÜCK - Netzwerk zur Kinderhilfe"

{=tvar_logo_text=}

"DO schafft´s": Viele Menschen geben monatlich kleine Förderbeiträge, deren Summe Großes ermöglicht. Helfen Sie mit!

Mehr

Online spenden

Details

Kinderglück-Shop

 

Deutscher Engagementpreis

Der DM-Preis für Engangement

 

Details

Ferienpatenschaften

Auszeit vom Alltag

Wir ermöglichen sozial benachteiligten und vernachlässigten Kindern die Teilnahme an Ferienfreizeiten.

Werden Sie Ferienpate!

KINDERGLÜCK-Film

Unser Engagement in Ton und Bild

Zu den Fernsehberichten

Spendenkonten

Kinderglück Dortmund e.V.
IBAN: DE56440501990001325981
BIC: DORTDE33
Sparkasse Dortmund

IBAN: DE06440400370281570200
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank Dortmund

Kontakt

Projektbüro
Kinderglück-Halle
Gottlieb-Daimler-Str. 33
59439 Holzwickede

Tel.: 02301 - 91 889 502
Fax: 02301 - 89 54 994

Kinderglück Dortmund e.V.
Edelstahlweg 1
44287 Dortmund

Tel.: 0231 - 444 29 29

info@stiftung-kinderglueck.de

E-Mail schreiben
Kontaktformular

Gemeinsam gegen Kinderarmut

Den Kinderglück e.V. erreichten 2018 von 153 sozialen Einrichtungen 1.528 Schulranzenanträge für Erstklässler aus sozial schwachen Familien. An zwei Verteiltagen sorgten 12 Ehrenamtliche in der Kinderglück-Halle für die Verteilung der Ranzen an die Antragssteller. Das jährliche Kinderglück-Großprojekt macht es sich zur Aufgabe, den ersten Schritt in Richtung schulische Bildung, für von Armut betroffene Kinder, zu erleichtern. Die Kinder wissen zu keinem Zeitpunkt, dass der Schulranzen eine Spende ist, denn er wird von den Antragsstellern an die Eltern ohne Beisein der Kinder übergeben. Diese Handhabung ist dem Kinderglück e.V. ein großes Anliegen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Kinder, die regelmäßig mit dem Fakt der eigenen Armut konfrontiert werden, ein geringeres Selbstwertgefühl entwickeln. 2018 verzeichnet der Verein eine 25-prozentige Steigerung der Anträge im Vergleich zu 2017.


Das Kinderglück-Schulranzenprojekt 2018 in Zahlen dargestellt bedeutet: 1.528 Schulranzenanträge, 153 Einrichtungen, mehr als 300 Abholer und 12 Ehrenamtliche, die die Ranzen an zwei Tagen in der Kinderglück-Halle verteilen. Die Motivation für dieses Großprojekt ist eindeutig: Jedes Kind ohne Schulranzen ist eines zu viel. Die Gründe, warum so viele Erstklässler am ersten Schultag mit einer Plastiktüte oder einem Jutebeutel auf dem Schulhof stehen, sind vielfältig. Ein Aspekt ist steigende Kinderarmut. Chancengleichheit in Sachen Bildung beginnt sehr früh. Kinderarmut erschwert diese Gleichheit, denn es mangelt am Notwendigsten. Ein Erstklässler ohne Schulranzen wird vom ersten Tag an ausgegrenzt und es wird ihm vor Augen gehalten, dass er anders ist als die anderen Kinder.

Der Kinderglück e.V. versucht mit seinem langjährigen Schulranzenprojekt diesem Aspekt von Kinderarmut entgegenzuwirken. Was als kleine Initiative innerhalb der 14 Kinderglück-Projekte startete, ist heute eines der größten Deutschlands. Jugendämtern sowie Betreuungseinrichtungen freier Träger (Kirchengemeinden, Elterninitiativen, AWO, Caritas etc.), Kindergärten und Grundschulen stellen Jahr für Jahr mehr Anträge. Auch wenn die Antragsfrist bereits abgelaufen ist, so treffen erfahrungsgemäß bis zum Herbst noch bis zu 200 zusätzliche Anträge ein, die auch angenommen werden.

„1.528 Kindern den Schulstart erleichtern zu können, ist ein großes Geschenk. Das Schulranzenprojekt ist logistisch und planerisch immer wieder eine Herausforderung, die viele Menschen miteinander meistern. Ob Spender oder Ehrenamtliche – jedem möchte ich einfach Danke sagen für ihr Engagement“, so Kinderglück-Gründer Bernd Krispin.

Durch über die Jahre entstandene Kooperationen mit Herstellern wie z. B. Ergobag, Scout und Spiegelburg kann der Verein die Schulranzen-Sets (inkl. Etui, Sportbeutel, Schlamper etc.)  stark vergünstigt für diese Hilfsaktion erwerben und verteilen. Der Verein legt Wert darauf, dass es sich um hochwertige und rückenstützende Produkte handelt. Kinderarmut beinhaltet oft auch gesundheitliche Nachteile und diesem Aspekt möchte der Verein in Bezug auf den Ranzen vorbeugen. 

 Bild- und Tonquelle: WDR 2018 sowie Kinderglück Dortmund e.V.